Ursachen der Parkinson-Krankheit

Im Jahre 1817 hat der englische Arzt James Parkinson sehr genau die Zeichen einer Krankheit beschrieben, die seitdem Parkinsonkrankheit oder Morbus Parkinson genannt wird. Heute weiß man, daß die Parkinsonkrankheit keine Schüttellähmung ist, wie zunächst vermutet wurde. Die Krankheit hat mit einer Lähmung im eigentlichen Sinne nichts zu tun. Vielmehr wird sie dadurch ausgelöst, daß im Gehirn bestimmte Stoffe, sogenannte Botenstoffe, verringert sind, die zur normalen Funktion des Nervensystems unbedingt benötigt werden. Andere Überträgerstoffe sind dagegen erhöht, kurzum, das Gleichgewicht dieser Stoffe im Gehirn ist gestört.


Gestörte Signalübermittlung

Bei der Parkinsonkrankheit ist das Gleichgewicht der Botenstoffe gestört. Zellen, die den Botenstoff Dopamin produzieren, sterben mit fortschreitender Erkrankung nach und nach ab. Der so entstandene Dopaminmangel führt zu einem relativen Überschuss des Botenstoff Glutamat und dadurch zu einem Ungleichgewicht der Botenstoffe im Zentralen Nervensystem.

Die Folge des gestörten Gleichgewichts der Botenstoffe ist eine Beeinträchtigung der Bewegungssteuerung.

Mit Hilfe von Medikamenten kann das Gleichgewicht der Botenstoffe wieder hergestellt und die Bewegungsstörung behandelt werden.

Lesen Sie auch: Therapie des Morbus Parkinson

Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
verify here.


letzte Änderung 19. Februar 2016, 10:24 Uhr

produced by GPM mbH

Erweiterte Suche

Suchergebnisse filtern auf folgende Bereiche




Merz [Logo] Merz [Logo]

Ursachen der Parkinson-Krankheit - parkinsoninfo.de

URL: http://www.parkinsoninfo.de/parkinson/ursachen/index.jsp
Stand: 25-Sep-2017, 05:09 PM
© 2017 Parkinson-Info. Alle Rechte vorbehalten.